Visionen des Fairen Handels

In welcher Welt möchten wir leben? Welche Visionen für die Zukunft haben wir? Diese Fragen stellen bundesweit die Weltläden an die Konsumenten und insbesondere an die Politiker in Berlin. Als Fachgeschäfte für Fairen Handel tragen Weltläden zu mehr Gerechtigkeit im Handel mit den Ländern des Südens bei und setzen sich für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen von Kleinbäuerinnen und -produzentinnen ein.

"Die politischen Herausforderungen sind enorm - national, europaweit und global. Viele Menschen blicken besorgt in die Zukunft. Umso wichtiger sind positive Visionen, die alle Menschen einschließen", so Alexandra Bäumle und Claudia Kammerer vom Ladenteam des Weltlädeli. Und Willi Moosmann ergänzt, die Fair-Handels-Bewegung verbinde Menschen auf der ganzen Welt, die überzeugt sind, dass es sich lohnt, für eine lebenswertere Zukunft zu kämpfen.

Mit Blick auf die Bundestagswahl im September haben das Forum Fairer Handel und der Weltladen-Dachverband ihre Visionen für die Zukunft formuliert:

  • Alle Menschen können weltweit in Würde arbeiten und sich dadurch einen guten Lebensstandard leisten.
  • Die Landwirtschaft kann uns alle nachhaltig und ökologisch ernähren und ermöglicht den Bäuerinnen und Bauern weltweit ein gutes Auskommen.
  • Wir sind eine weltoffene, solidarische Gesellschaft, die lebenswerte Perspektiven für Schutzsuchende bietet und in der Rassismus und Diskriminierung keinen Platz haben.

Der Zustand der Erde zwingt uns, unser Handeln zu überdenken. "Bauern und nicht die Konzerne ernähren die Welt.", so Bischof Luis Flavio Cappio aus Brasilien. "Wenn wir schauen, welche Landwirtschaftsform auch heute noch die meisten Tische deckt, so sind es die bäuerlichen Familienbetriebe. Auf kleinen Flächen stellen sie den Großteil unserer Lebensmittel her und garantieren damit unsere Ernährungssicherheit, mit einfachsten Mitteln und viel Handarbeit." Alle Produkte in den Weltläden sind preiswert, d.h. ihren Preis wert!


Faire Woche 2017

Die Globalisierung der Welt schreitet immer weiter voran, der globale Handel und der globale Reichtum nehmen zu. Zwar wurde die Anzahl der Menschen, die in extremer Armut leben halbiert - dennoch ist die Beseitigung von Hunger weiterhin eine große Herausforderung. Viele Menschen haben kaum Möglichkeiten, ihre Situation zu verbessern. Mit der wachsenden Nachfrage nach Konsumgütern steigt die Umweltzerstörung. Der Faire Handel schafft durch die Berücksichtigung von sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten Perspektiven für die Produzent*innen im Globalen Süden.

In der Region Hochrhein/ Hotzenwald arbeiten der Weltladen Wehr und das Weltlädeli Murg wieder zusammen. Die Schmidt's Märkte und andere Geschäfte des Einzelhandels, verschiedene Gastronomiebetriebe und in diesem Jahr vor allem die Stadt Bad Säckingen laden die Verbraucher ein, fair gehandelte Produkte stärker zu berücksichtigen.

"Fairführung im Weltlädeli"

Sonderaktion:

Von Maiers Bauernhof in Oberwihl bieten wir das regionale Sahne-Eis ohne künstliche Aromen oder Zusatzstoffen mit unserem fair gehandelten Mangopüree und Vanille für die Faire Woche an:

1 Dose Mango-Sorbet, 500ml à 5,50 €
1 Dose Vanille-Sahne-Eis, 500ml à 5,50 €

Im Weltlädeli erhältlich solange Vorrat reicht.

Fairer Handel schafft Perspektiven

Lokale Gastronomie bringt Gäste auf den „richtigen“ Geschmack!

Anlässlich der Fairen Woche wird das Gasthaus Löwen in Oberhof ein besonderes Menü mit fair gehandelten Zutaten und Beilagen in die Speisekarte aufnehmen. Zum ersten Mal mit dabei ist das MAESTRO Steakhouse Restaurant im Hochrheinstadion in Bad Säckingen. Das hervorragende Küchenteam bietet ein vegetarisches Menü zur Fairen Woche! Das Hotel St. Fridolin und das Hotel Am Rheinsberg in Bad Säckingen bieten während der ganzen zwei Wochen ein faires Frühstück. Das Café Zwischen in der Rheinbrückstraße 24 in Bad Säckingen verwöhnt die Gäste in der zweiten Woche vom 26. – 29. September mit einem fairen Menü. Das Hotel Restaurant Kranz in Luttingen, in Laufenburg Brutsches Rebstock im Städtle und das Café Restaurant SCHLÖSSLE punkten in den Fairen Wochen mit besonderen regionalen und fairen Angeboten. Das Café Heimelig in Hänner ist das ganze Jahr über aus Überzeugung dem Fairen Handel verbunden. Gabrielas Blumenecke in Murg-Hänner bietet fair gehandelte Schnittrosen an.

Wir freuen uns über diese fairen Aktivitäten und weisen empfehlend darauf hin.

Beim Anklicken der Lokalität erhalten Sie einen Einblick in das faire Angebot.

 

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag: 15 - 18 Uhr
Mittwoch, Samstag: 9 - 13 Uhr
Donnerstag, Freitag: 9 - 18 Uhr

Anfahrt

Anfahrt

 
 
nach oben

Tel.: +49 (0) 7763 - 15 15 | Fax: +49 (0) 7763 - 91 99 44 | murg@weltlaedeli.de